Tagebuch 4

12.11

Während ich auf die CT-Untersuchungsergebnisse warte, gehen mir diese Kinder auf einer Krebsstation nicht aus dem Kopf.

Mein Sohn hatte mit sechs Jahren eine Mandeloperation machen lassen müssen und lag auf der Krebsstation der Kinder. Ich muss mich zusammenreißen.

Denk an diese  Kinder, wie tapfer die waren!!

Und das Ergebnis lautete: keine Lymphome oder Metastasen!!!! Ich beobachte mich. Ich beobachte meinen Mann, ich werde immer stiller. Carlo sagt mir, ich soll mit ihm reden. Ich kann nicht reden. Ich kann mit niemandem reden. Ich versuche einfach nicht mehr zu denken und stehe vollkommen neben mir. Beobachte mich als sei ich nicht in meinem Körper sondern stehe daneben als betreffe mich das alles nicht. Ich bin das nicht. Wer ist das?

17.11

Ich hab die zweite Chemo in mir. Bin ein wenig geschlaucht und müde. Aber sonst hab ich es auch gut vertragen. Ich hoffe es bleibt so. Ich geh wieder ins Bett und versuch zu schlafen.

18.11

Gestern den ganzen Tag geschlafen. Heute geht es mir so gut, dass ich dachte ich könnte Bäume ausreißen und hab mich gleich körperlich übernommen. Dachte geh mal raus an die Luft und besorg dir ein Brötchen, vielleicht kannst du das ja nachher mal probieren, ob es geht. Naja, ich hab kein Hungergefühl und alles, was riecht ist mir unangenehm.

(Vor allem ich selbst. Hab das Gefühl ich stink meilenweit gegen den Wind und jeder könnte riechen das ich mit Chemo vollgepumpt bin)

Was macht Miss Carina da? Schaffen wir schon! Einen Großeinkauf, ist doch kein Problem für die starke Frau! Man war ich froh, als ich zuhause war. Ich öle am ganzen Körper wie verrückt. Aber dat Mützen muss aufbleiben, damit ich keine Erkältung bekomme. Jetzt leg ich mich erst mal wieder hin und hoffe, dass ich das Frühstück, ups. ist ja schon nach 1 Uhr. Dann eben das Mittagessen, bestehend aus einem dunklen Brötchen mit etwas drauf und hoffe ich kann es schlucken.

22.11

Blutwerte sind nach einer Woche noch o.k. Gestern hatten wir Hochzeitstag. Im Media-Markt was ausgesucht. Dann lecker mediterran speisen gewesen. Ansonsten etwas schwach auf der Brust, aber sonst geht’s gut. Hab mal meiner Freundin Claudia in Moers telefoniert. Sie war geschockt. Hab nie wieder was von ihr gehört. Wie von vielen Freunden, die man mal hatte. Tja.....

23.11

Wir treffen uns mit Carlos bestem Freund. Er ist Pfarrer und ich kann gut mit ihm reden. Wir haben schon öfter von meiner Suche nach Gott und dem Glauben geredet. Er ist ein guter Zuhörer. Aber meinen Glauben, werde ich ihn finden? Ich sollte ihn sehr schnell verlieren und vor allem voller Verachtung sein gegen bekennende Gläubige. Nicht sehr nett, aber es war nun mal der Lauf der Dinge, die mich dazu brachten.

24.11

Mir geht es wirklich sehr gut. Glaube Bäume ausreißen zu können und muss feststellen, dass ich nicht mal bis zum Minimal um die Ecke komme. Und das Tragen von zwei Plastiktüten überfordert meine Kräfte ganz eindeutig. Ich schreibe einen Brief.

Mein Liebes!

Es ist schwer dich vor all dem Bösen im Leben zu schützen. Es ist so schwer im Moment, dir das positive Denken weiterhin vorzuleben. Gerade jetzt in meiner schwierigen Zeit ist es schwer nicht einfach aufzugeben und sich hinzugeben an die Leere, die einen immer wieder befällt. Bis heute habe ich an dich gedacht. Mein Liebes, nun bitte ich dich, dass du an mich denkst und mir Kraft gibt's. Ach herrje, hast du das nicht immer, mir die Kraft gegeben? Dann bitte ich dich jetzt erst recht, gib die Kraft die Krankheit zu besiegen. Gib mir die Kraft weiterhin zu lieben, wie nur ein Kind lieben kann. Gib mir die Kraft weiterhin liebevoll und freundlich gegen mich und andere zu sein. Gib mir weiterhin diese vollendete Liebe und Zuversicht für mein Leben, wie du es bisher getan hast.

Danke mein Kleines.

(An mein inneres Kind, ohne dass ich in meinem Leben längst aufgegeben hätte)

So, ich hab gelernt, das nichts mehr planbar ist. Ich kann nur was machen, wenn ich es spontan mache. Wenn ich was plane für in zwei Stunden dann wird nichts draus. Weil mir dann komisch ist, weil ich dann müde bin oder weil ich schwitze wie ein Ochse. Eben halt solche Dinge. Fazit bis jetzt nach der zweiten Chemo: Austrocknen des Mundes, Schleimhäute gereizt, auch zwischen den Beinen, wo es sehr unangenehm ist. Häufiges Niesen und ein Gefühl von ständigem Verschnupft sein. Die Nasenhöhlen sind verkrustet und da mich niemand beobachtet, porkel ich ständig in der Nase weil mich die Krusten nerven. End vom Lied. Nasenbluten. Na wenigstens hör ich dann auf damit. Gedankenkarrusel. Denk an viele Menschen, die mir ans Herz gewachsen sind, ich sie aber nur noch selten seh. Warum eigentlich? Naja, im Moment geht's ja net. Ich hab mir vorgenommen, nach dieser Geschichte alle Leute mal zu besuchen, die ich bis dato vernachlässigt habe! Naja, dann gleich die Frage, warum denn immer ich? Warum kriech ich den Leuten hinterher. Sie wissen, wo ich bin, könnten sich ja auch mal melden!

Deshalb sag ich auch nicht aller Welt das ich krebskrank bin. Wozu denn auch? Damit sie dann herbeieilen, um sich dann erst recht nicht mehr sehen zu lassen? Ich hab die Tage in einem Blog sehr schön gelesen, wie ein junger Mann diese Begegnungen beschreibt. Schön dass ich das Lesen konnte, nun weiß ich auf jeden Fall, dass ich in einer schwachen Stunde oder in einem Anfall von Seelenwahn nicht doch noch jemanden Bescheid sagen werde. Danke Sören. Ich glaub so ist dein Name in echt. (Muss ich grad nachher mal schaun, irgendwo steht dein Name sicher im Blogger) Schluss für heute erstmal.

26 .11. 2005  20:05

Es geht mir soweit ganz gut. Hab heute meine Weihnachtsdekoration fertig gestellt und zwei Gestecke für meine Nachbarn gebastelt. Carlo kam in die Küche, nahm mich in den Arm und tanzte langsam in der Küche mit mir, nach der Musik die aus dem Radio kam. Ich hab vor Glück und Seligkeit (keine Ahnung, warum es mich so überfiel) Tränen in die Augen bekommen und hätt ihn am liebsten nicht mehr losgelassen. Und doch war da so ein komisches Gefühl…..

29.11

Hab die Krankenschwester genervt. AU, Taxischein, Befunde und so weiter. Weihnachtsgeld bekommen. Wow. 500 Euro. Davon hab ich erst mal Geschenke für meine Kidis gekauft. Nun sitz ich wieder zur Blutabnahme in der Praxis. Gestern in der psychologischen Stunde herausgefunden, dass ich totale Abhängigkeit von anderen nicht ertragen kann. Blutkontrolle. Ich hab nicht mal nachgefragt, wie die Werte sind. Ich will es nicht wissen.

Dann hab ich mich in einen Kaufrausch versetzt und meine Weihnachtsdekoration aufgewertet. Mein Gesicht war vermutlich sehr blass, als ich die Rechnung zahlen musste. Aber ich bereu es nicht. Es hat Spaß gemacht. Mal nicht auf den Pfennig schauen, einfach kaufen was einem gefällt, ohne schlechtes Gewissen. Das hat wirklich Spaß gemacht. Und ich habe mir endlich meine Kugeln, so wie ich sie am Tannenbaum haben möchte geholt. Bordeurot mit Goldglitter Verzierung. Genauso kitschig wollte ich sie haben. 140 Euro hab ich dafür auf den Kopf gehauen.

04 .12

Mir geht es soweit gut. Bin voller Tatendrang und räum und säuber und bastel hier rum. Nur das ich nicht mal mehr ne Kerze ausblasen kann, irritiert mich doch ein wenig. So wenig Puste? Ob dat auch von der Chemo ist? Ich werd mal fragen. Ach Tham, ich hab gesehen das du angerufen hast, aber dich zurückrufen ist ja schwerer als den Papst zu erreichen! Meld dich doch einfach nochmal. Eine Freundin aus dem Forum hatte angerufen, aber jedlicher Rückruf verlief ins Leere. Ein paar Tage sind rum und ich hab mich wirklich gut gefühlt. Jetzt bin ich deprimiert.

Habe das Gefühl Carlo zieht sich zurück. Er ist verstimmt wegen dieser Rechnung, aber wohl eher wegen meiner Reaktion. Mal wieder eine Rechnung ins Haus geflattert die bezahlt werden musste, die er vergessen hatte. Ach man, hätte das nicht nach Weihnachten sein können? Muss diese Unstimmigkeit wieder in den Advent fallen? Jetzt wo ich mir doch vorgenommen hatte, mich durch nichts und niemand ärgern zu lassen? Nein, wieso denn auch. Scheiße.... Hoffentlich geht’s mir morgen wieder besser. Ich könnte dieses verfluchte Geld verwünschen und alles was ich mir bisher gekauft habe auch. Scheiße Scheiße Scheiße.

05 12

Bin schlecht gelaunt, hab mal wieder ne Heulphase. Kann mich nicht beruhigen. Angst, dass es mein letztes Weihnachten ist. Und wenn dem so ist, soll es wenigstens etwas ganz Besonderes für mich und Carlo werden. Besonders ruhig und frei von Streit. Ich krieg die Krise, wenn ich im anderen Forum dieses Selbstmitleid mitbekomme. Gut o.k. hab ich auch schon gehabt diese Phase, aber irgendwann muss doch mal gut sein! Ich bin im Dekowahn und verscheuche das schlechte Gewissen das ich habe , wegen meiner Ausgaben. Wenn es mein letztes Weihnachten sein wird, soll es wenigstens nach meinen Wünschen gestaltet sein und ich lege noch mal nach mit Weihnachtsdeko. Der Kaufwahn befriedigt mich , entschädigt mich.

08 12

Tja, ich merke das Chemo Teil 3 auf mich zukommt. Ich werd wieder unruhiger und ängstlicher. Ich will das gar nicht, aber es kommt einfach. Dabei haben wir erst Donnerstagabend. Naja, Samstag sind wir bei Carlo Eltern und Montag auch noch mal. Da bin ich abgelenkt. Och Man, ich wünscht ich würde wenigstens mal erfahren, ob es jetzt auch was bringt oder nicht. Aber damit muss ich mich noch gedulden. Das kann man ja erst sagen, wenn die Untersuchungen neu gemacht werden. Vor allem die Biopsie kann mir ja erst sagen, ob es was bringt. Ach Schitt, ich lass es mal lieber heute mit dem Schreiben. Geh ins Bett.

12 12

So morgenfrüh gehts weiter. Und ich bin jetzt schon ganz rappelig. Ich versuch mich abzulenken, ist aber nich so einfach. Dabei weiß ich doch, das eigentlich "nichts" passiert. Die Antikörper kommen zu mir. Und dann kann ich wieder heim. Und Mittwoch dann den Rest. Und selbst da weiß ich es passiert mir doch nichts. Aber trotzdem es ist so ein bescheuertes Gefühl.....

13.12

Angst fressen Seele auf! Aber ich muss dadurch. Hocke hier alleine und meine Gedanken fressen mich auf. Hoffentlich ist bald Viertel nach 8 und das Taxi ist schnell da. Umso schneller bin ich auch wieder zuhause. Wozu eigentlich? Hocke doch eh nur auf dem Sessel, oder auf der Couch um dann ins Bett zu gehen. Oder an den PC und wieder vor der Kiste! Hör auf zu denken, du wirst nur noch negativer, das darf ich nicht. Nicht gerade jetzt und während der Gabe der Antikörper. ES GEHT MIR GUT!!!!!

Scheiße, wieso mach ich mir vor Angst bald in die Hose? So Antikörper Ladung NR.3 intus. Bin tierisch müde davon hab schon bis um 19. Uhr gepennt. Jetzt was gegessen (hat natürlich nicht geschmeckt) und hau mich wieder aufs Ohr. Morgenfrüh um halb neun kommt das Taxi, und Chemo Nr.3 wartet schon auf mich.

14 .12

Chemo Teil drei intus. Mir geht's grad nicht so toll. Deshalb gleich ins Bett hupft.

16.12

Ich erhol mich langsam. Heute war ich den ganzen Vormittag auf, dann bin ich gegen 14 Uhr wieder ins Bett und hab geschlafen bis Carlo heimkam. Man war ich froh das er zuvor angerufen hat und mich aus einem komischen Traum herausgeholt hat. Das könnte ein ganzer Roman werden, wenn ich das hier aufschreiben würde. Also lass ich es lieber. Allerdings fällt mir auf, dass meine Träume sich in letzter Zeit ähneln. Ich mache mich auf den Weg zurück! Erlebe mein Leben im Rückwärtsgang und erlebe all das Negative noch einmal. Das ist schrecklich.

19.12.

Hab schon wieder ein neues Heft gekauft um Notizen zu machen. Bin ich eigentlich banana? Hab mir auch was zum Anziehen gekauft. Will doch hübsch sein für meinen Carlo, meinen Schatz. Damit er nicht vergisst das ich auch eine attraktive Frau sein kann, auch trotz der Krankheit. Sitze gerade im Café und merke, wie einsam ich hier doch manchmal bin. Doch die meiste Zeit genieße ich das Alleinsein und die Ruhe, die ich durch die Entfernung nach Duisburg habe. Hab ne Dame aus Duisburg Hochfeld kennen gelernt. (Verkäuferin in Bad Schwalbach) lustig. Sie ist so alt wie ich, aber haben sonst keine Gemeinsamkeiten. Naja, wir haben halt geforscht, ob wir uns vielleicht mal begegnet sind. War wohl nicht so.

Beobachte gerade ob dir Leute mir hier im Café komische Blicke zu werfen. Hab nämlich gerade meine Mütze gegen ein Capi getauscht. Naja, manche schauen doch ganz schön bedröpelt durch de Weltgeschichte. Gefällt mir diese Aufmerksamkeit? Nee, mir war es unter der Mütze einfach zu heiß, deshalb lieber ein Capi als mit Glatze dort zu hocken. Nein die Aufmerksamkeit dich ich mit meinem Anblick errege gefällt mir gar nicht.

20.12

Hab ne latente Übelkeit, die ich mit mir rumschleppe. Deshalb hab ich mich "gezwingt" an die frische Luft zu gehen. Und das gleich zweimal. Naja, heute Morgen musst ich ja, wegen Blutkontrolle. (Blutwerte gehen grad in Keller). Und heute Nachmittag bin ich zur Post gelaufen und Päcken aufgegeben. Über die letzten Tage im Forum (na des, wo ich sonst bin) will ich nicht nachdenken. Man kann ja den Namen dieses Forums nicht mehr in den Mund nehmen, ohne Angst haben zu müssen, dass dort die Leute vergrault werden. Aber mich werden die so schnell nicht los da drüben. Ich lass mir nichts verbieten und schon gar nicht, wie ich was mache. Man stelle sich vor, in jenem Forum wird man sogar beschimpft weil man ein Bild mit ohne Haar ins Forum gestellt hat. Und dann wird einem gewünscht, das man hoffentlich schnell verreckt. Man, oh man, so was von unterste Schublade hab ich schon lange nicht mehr erlebt. Kinderkram? Ne, ich würd mal eher sagen, das Kinder in so was mehr Feingefühl besitzen als die meisten Erwachsenen. Das ist schon "Krankheit" der man besser aus dem Weg geht. So nun muss ich mich noch zum Zahnarzt aufraffen, weil meine neuen Beißerchen hier und da ne Druckstelle hinterlassen. Und das macht richtig aua. Hätt ich auch nicht gedacht. Man es gibt etwas was mich von der Chemo ablenkt!!! ist doch auch was.