Dies und das. Mal schaun von was

Nachwort und Danksagung

Ich war ein menschliches Wrack, als ich die Kur angetreten hatte. Will war der Erste, der an meiner Schutzmauer, die ich um mich herum aufgebaut hatte, kratzen durfte. Monika ließ ich schon näher an mich heran. Die Mauer bröckelte mehr. Mike stürzte sie schließlich um und räumte gemeinsam mit Ulli alle Trümmer beiseite. Ich musste begreifen, dass ich ein anderer Mensch war, als ich immer zu sein glaubte.

Aber ein Grund, der mit zum Erfolg der Therapie beitrug, war meine angeborene Neugierde auf alles Neue, auch wenn ich immer Angst davor hatte. Ich lernte während dieser Behandlung jeden Tag etwas Neues über mich und mein Verhalten. Manchmal war es sehr hart, auch meine schlechten Seiten zu akzeptieren. Ich musste vieles lernen, vieles als gegeben annehmen und das alles lenkte mein Leben in ganz andere Bahnen.

Endlich fand ich eine positive Lebenseinstellung. Die Kur gab mir die Kraft, die Beziehungen zum einen Mitmenschen zum Positiven hin zu verändern, obwohl die erste Zeit danach sehr schwer und hart war.Leider war meine Ehe fünf Jahre danach so zerrüttet, das eine Scheidung unvermeidlich war. Das lag aber nicht, wie viele behaupten an meiner psychosomatischen Behandlung, sondern daran, das eben vorher schon einfach zuviel kaputt gegangen ist und es nur ein bösen Auslöser für diese Entscheidung gab.

Ich bin davon überzeugt, dass vielen Menschen eine dynamische psychosomatische Behandlung wie ich sie genossen habe, helfen kann. Doch viele Kranke wollen gar nicht wahr haben, dass sie Hilfe solcher Art brauchen. Ich empfehle Ihnen hiermit sehr, wenn Sie mit Ihren Problemen allein nicht mehr zurecht kommen, einen Therapeuten aufzusuchen. Lassen Sie es zu, dass man Ihnen Hilfe anbietet, lassen Sie die Therapien unvoreingenommen an sich herankommen und vor allem, lassen Sie sie auf sich wirken.

In der Klinik fand ich eines Tages einige handgeschriebene Zettelchen. Es standen einige Verse darauf, die mich enorm beeindruckten. Diese Verse trafen Dinge, die ich in meinem Leben erfahren hatte, genau auf den Punkt:

Wenn ich mich für Dich entschieden habe, so heißt das nicht, daß ich mich gleichzeitig gegen alle anderen entscheiden muß.

Wenn Du mir sagst, ohne mich könntest du nicht leben, so fühle ich mich nicht geliebt, sondern genötigt Deine Krücke zu sein.

Veränderungen machen Angst, beinhalten Verluste,sind Leben, Leben kannst Du nicht, wenn Du Veränderungen auszuweichen versuchst.

Wer von klein auf die Bröckchen der Vergangenheit,der Verdrängung, der Ängstlichkeit gewöhnt ist, wird an der Wirklichkeit irgendwann ganz schön zu schlucken haben.

Diese Worte sind von ganz zentraler Bedeutung für mein Leben geworden. Es steckt so verdammt viel Wahrheit darin. Schade, dass ich den Verfasser nie kennengelernt habe. Aber diese Zeilen bewiesen mir, dass auch andere Menschen ähnliche Erfahrungen wie ich machen mussten - und heute auch wieder leben dürfen mit Mut und Stärke für zukünftige Hürden.

Ich betone es noch einmal: Ein Besuch beim »Seelenklempner« ist der erste Schritt in Richtung Selbsthilfe. Verschließen Sie sich nicht vor dieser Tatsache, Sie könnten sich um das bringen, was Leben heißt.

Danksagung

Dank sagen möchte ich zunächst allen Ärzten und Therapeuten der Burghof-Klinik in Rinteln, die mich in intensiver Arbeit aus dem tiefsten Loch meines Lebens wieder ins Leben zurückgeholt haben. Will für die erste Hilfestellung, Mike für seine fürsorgliche und aufmerksame Zuwendung, ohne die ich diese Kur nicht ertragen hätte. Ulrike für ihre Frohnatur, die mich ansteckte. Monika, für ihre mütterliche Art. Danke für die Versorgung meiner Kinder an die Nachbarn, auch wenn es mir schwer fällt, nach allem was vorgefallen ist.

Besonderen Dank zolle ich meiner Mutter, die sich intensiv mit mir über mein Buch unterhalten hat, und trotz aller Schwierigkeiten versuchte, meine Gefühle und Einstellungen zu verstehen. Die mir mit ihrer Hilfe zu verstehen gab, dass sie mir nicht böse ist. Sie sorgte dafür, daß ich mein korrekturgelesenes Manuskript in genau einer Woche abtippen konnte, weil sie mir Haushalt, Mann, Kinder und Hund versorgte.

Dank an alle Menschen, die mir für dieses Buch Mut und Zuversicht gaben, sowie den Mitarbeitern des Bastei-Lübbe-Verlages, die mir dieses Buch ermöglichten und mir große Hilfestellung gaben. Und last but not least: Ganz besonderen Dank an meine Freundin Antje, die mir diese wunderschönen Bilder zu meinem Buch malte und sie mir kostenlos zur Verfügung stellte.

 

Die dynamische Psychotherapie nach Dr. med. Wilfried Dogs

Als Wurzel psychosomatischer Krankheiten werden bei dieser Therapieform verdrängte Gefühle angesehen, die an die Oberfläche des Bewußtseins befördert werden müssen und mit denen der Patient lernen soll, umzugehen und sie zu akzeptieren. Anders als bei der Psychoanalyse, die oftmals keine guten Erfolge erzielt, soll hier nur versucht werden, den Menschen wieder in Harmonie mit seinen Gefühlen zubringen, und nicht unbedingt, alles an die Oberfläche zu befördern, was vielleicht schon längst verschüttet oder gar geheilt ist. Folgende Therapiemethoden werden dabei eingesetzt:

• das Gespräch (niemals wertend! Es ist nur dazu da, den Menschen zu verstehen.)•

die Hypnose (Diese und alle weiter unten genannten Instrumente dienen dem neuen Erleben von Gefühlen, der Entspannung und sind dazu geeignet, dem Patienten neue Sichtweisen aufzuzeigen, die er möglichst selbst entdecken soll.)

• das autogene Training•

die Meditation•

die Partnertherapie mit Hypnose und autogenem Training•

das Gruppenerlebnis•

die Musiktherapie:-

passive Musiktherapie

 

http://www.burghof-klinik.de/